7 Dinge, die passieren, wenn Du Vegetarier wirst.

1. Du hast Schwierigkeiten, etwas zu essen zu finden.

Dieser hier ist ziemlich offensichtlich. Wählen Sie ein Restaurantmenü und fangen Sie an, jedes Gericht mit einer Fleisch- oder Fischzutat systematisch abzuschneiden. Beobachten Sie die Liste der Vorspeisen, die von 10 auf 2, oder 1 oder keine reduziert wird. Starren Sie auf die Vorspeisen und fragen Sie sich, ob Sie von Mahlzeiten aus Knoblauchbrot, Salat und Mozzarella-Sticks auf unbestimmte Zeit überleben können. Wenigstens kannst du die Desserts noch essen?

Als ich zum ersten Mal aufhörte, Fleisch zu essen, hatte ich die Idee, was ich stattdessen essen sollte. Folglich verließ ich mich auf eine Diät, die mit Kohlenhydraten und fettigen Milchprodukten gefüllt war, und es war nicht sehr gut für mich. Ich blieb dabei, weil ich ein Teenager war, der in einer Fleisch- und Kartoffelfamilie in Vorstadt-Amerika aufwuchs, und ich wusste nicht, was es sonst noch gibt! Es dauerte Jahre, bis ich herausfand, wie man Dinge aus Bohnen, Nüssen, Vollkorn, Obst und Gemüse isst. Niemand gab mir zu Beginn einen vegetarischen Reiseführer, und Mann, hätte es geholfen.

2. Du lernst, dich zu erklären. Sehr oft.

Vorvegetarisch, als ich 10 Jahre alt war, schickten mich meine Eltern in ein Sommerlager, das von einem jüdischen Gemeindezentrum betrieben wurde. Einer der Berater war auf veganer, koscherer Diät, und während ich Matzenkugelsuppe schlürfte, nervte ich ihn wegen seines traurigen kleinen Tellers mit schwarzen Augen. Warum sollte er nicht das essen, was alle anderen essen?

Vegetarier werden: das ändert sich!Zwei Jahre vorwärts, und da saß ich rotgesichtig und beschämt beim Thanksgiving-Dinner meiner Familie, nachdem ich die Gefühle meiner Großmutter verletzt hatte, indem ich mich weigerte, ihren Truthahn zu essen. Zu diesem Zeitpunkt war ich es gewohnt, auf listige Klassenkameraden zu achten, die begierig darauf waren, aus Spaß ein Stück Speck in eines meiner Sandwiches zu stecken, aber ich war es noch nicht gewohnt, den Koch am Esstisch zu beleidigen. Auch heute noch mache ich mir Sorgen, ob mich jemand, den ich nicht sehr gut kenne, zu einer Mahlzeit einlädt – werden sie von meinen selbst auferlegten Ernährungsbeschränkungen betroffen sein? Ich kann nicht behaupten, dass Glutenunverträglichkeit oder eine Nussallergie, und einige Leute werden immer denken, dass ich gerade unhöflich bin.

Ich habe gelernt, eine Liste der Gründe, warum ich ein Vegetarier bin, immer parat zu haben. Ich erkläre, dass, selbst wenn ich aufhören wollte, es gleich hier und jetzt zu tun, ich wahrscheinlich ein wenig krank werden würde, wenn ich ein Steak zum Abendessen essen würde. Ich erkläre, dass es nicht alles Blut-Herz-PETAismus ist, dass es viele ökologische und ökologische sowie humanitäre Gründe gibt, dass ich kein Fleisch esse. Außerdem gibt es großartige vegetarische Restaurants – auch unseres in Lübeck.

Lustigerweise haben mich jahrelange Herausforderungen an meine Essgewohnheiten dazu gebracht, viel darüber zu forschen, wie sich meine Ernährung auf die Welt um mich herum auswirkt. Ich war nicht sehr prinzipientreu, als ich aufbrach – ich war nur ein Kind, das etwas Abenteuerliches tat. Und ich bin nicht der Typ, der dafür eintritt, dass jemand anderes meine Ernährung annimmt. Aber nachdem ich mehr als die Hälfte des Lebens in der Defensive über den Inhalt meines Essgeschirrs verbracht habe, weiß ich wirklich – und kümmere mich darum – um die Ethik der Lebensmittel auf eine Weise, die ich noch nie zuvor gemacht habe. Also danke, Fleischschieber – ich schulde dir was.

3. Du lernst, Zutatenlisten zu lesen.

In meinen frühen Jahren führte das Studium der Nährwertkennzeichnung zur Identifizierung heimtückischer Fleischzutaten zu vielen „Was zum Teufel ist das?!“ s und „Ewwwwwwww“ s. Die Wahrheit ist, dass wir eine Menge widerwärtiges Zeug essen. Ich werde nie den Tag vergessen, an dem ich in meiner Familienküche stand und eine ungeöffnete Tasche mit Kegeln hielt und der Frau beim Mars-Kundendienst zuhörte, wie sie erklärte, dass es sich um Rindergelatine handelte. Die Tasche wegzuwerfen, nachdem ich aufgelegt hatte, war einer meiner traurigsten Kindermomente überhaupt.

Marshmallows waren ein weiteres Opfer. Ich erinnere mich noch an mein letztes s’more, und verdammt, es war gut. Kein Joghurt (Gelatine), keine Butterersatzstoffe (Fischöl), keine Müsliriegel (Molke), kein Käse (Lab). In so vielen Dingen sind Gelatine und Schmalz enthalten. Beim Käse ist es schwer zu sagen – traditionell, aber nicht konsequent, wird er aus Enzymen hergestellt, die aus dem Magen von geschlachteten Babytieren entfernt wurden. Das lehrt man in der Schule nicht, ihr alle.

4. Man beginnt zu verstehen, wie die Lebensmittelindustrie funktioniert und wie nicht.

Die traurigste Erkenntnis, die aus meiner Erziehung zur Nährwertkennzeichnung hervorging, war, dass die meisten Amerikaner nach objektiven Gesundheitskennzahlen übergewichtig sind, und die meisten übergewichtigen Amerikaner haben keine Ahnung, was sie tatsächlich essen. Wie konnten sie nur? Das Lesen von Zutatenlisten auf Englisch ist nur wenig einfacher als das Lesen auf Griechisch. Man braucht einen geheimen Menü-Decoder – dass die „Färbung“ aus zerquetschten Käfern besteht (einfach nicht appetitlich, vegetarisch oder nicht). Dieser „Geschmack“ ist eine Chemikalie, die in einem Labor hergestellt wird, das nichts mit der Substanz zu tun hat, von der Sie denken, dass Sie sie essen. Zichorienfaser ist ziemlich nutzlos. Das Trinken von Diät-Soda kann Ihren Appetit dazu bringen, dass Sie mehr essen. Es ist eine tückische Welt da draußen für Menschen, die versuchen, gesund zu sein. Großes Essen interessiert sich nicht wirklich dafür, dass die (großen) Menschen es essen, obwohl ihre Gesundheit und ihr Leben auf dem Spiel stehen.

5. Du fängst an, deinen Körper anders zu behandeln.

Mein BMI liegt genau in der Mitte des „gesunden“ Bereichs, d.h. ich bin nicht das, was unsere Kultur als „dünn“ definiert. Ich bin kein Gesundheitsfanatiker. Ich liebe dunkle Schokolade und genieße sie ziemlich regelmäßig. Ich trinke Alkohol, gehe in Restaurants essen, kaufe nicht immer Bio. Ich gehe auch zu meinem örtlichen Kosmetikstudio zur Haarentfernung. Aber ich habe gelernt, bewusst zu sein. Von der Verbindung zwischen dem, was ich esse und wie ich mich fühle, wie ich aussehe, was der Arzt sagt. Ich bin in Gefahr für einige ziemlich ernste Gesundheitsprobleme und so, obwohl ich jung bin, habe ich gelernt, dass dieses Zeug wichtig ist. Vegetarier zu sein, hat das für mich getan.

6. Du hörst auf, Fleisch zu vermissen.

Ich denke, Brathähnchen riecht fantastisch. Aber wenn du es auf den Tisch vor mir stellst, werde ich es genauso gerne essen wie ich, um die Tischdecke zu verschlingen. Es ist einfach nicht mehr etwas, woran ich denke. Eine Ernährungsumstellung verändert Ihr Verlangen. Es ist wahr. Dieses ist die eine Hoffnung, die ich denke, dass jeder möglicher Diätetiker überhaupt erfolgreich seinen Hut an gehängt hat: Stock mit ihm lang genug, und Sie wünschen das gute Material essen. Es passiert wirklich. Aber es dauert auch sehr lange, und es ist schwer. Es ist wirklich schwer.

7. Du liebst es.

Mein Körper muss noch viele weitere Jahrzehnte durchhalten, wenn es nach mir geht. Die Welt muss noch viele weitere Jahrhunderte durchhalten. Vegetarier zu sein bedeutet Erhaltung und Ressourcenschonung, und es kann eine gesunde Lebensweise sein. Es ist nicht der einzige gesunde Weg, und ich sage nicht, dass jeder es tun sollte. Aber ich liebe es. Und ich wünschte, dass die Ausbildung, die ich gezwungen war, mir selbst über Essen zu geben, eine universelle war. Ich wünschte, ich hätte es in der Schule gelernt. Ich wünschte, es wäre notwendig. Denn egal, wie oft man es dreht, Amerika hat ein Ernährungsproblem. Die Welt hat ein Ernährungsproblem. Doch während wir alle damit beschäftigt sind, über fette Politik zu reden, spricht niemand über Lebensmittelpolitik – auch wenn sie untrennbar miteinander verbunden sind. Wenn wir Essen reparieren, haben wir vielleicht mehr Glück bei der Fettreduktion. Und selbst wenn das nicht geschieht, werden wir weiterhin dazu beitragen, die unbegrenzte Versorgung zukünftiger Generationen mit gebratenem Huhn und Marshmallows sicherzustellen. Ich bin vielleicht Vegetarier, aber ich denke, das ist ein ziemlich lohnendes Ziel.